Investition in Fonds

Bei der Aufstellung eines Fondsportfolios sollte man nicht nur die Entwicklung der Fonds in den letzten Jahre prüfen, sondern auch die folgenden Kriterien in die Betrachtung einbeziehen:

1. Qualität, also die Bewertung neutraler Analysehäuser wie Morningstar, FWW, Euro, S&P, Lipper etc.,
2. Zukunftsaussichten (Regional – bspw. Schwellenländer, Fondsfokus – bspw. Nebenwerte, Spezialisierungen – bspw. Branchen)
3. Inhaltlichen Dopplungen – Ein Eurolandfonds, ein Deutschlandfonds, ein DAX-Fonds und ein deutscher Nebenwertefonds aus Deutschland haben alle unterschiedliche Namen, am Ende hat das Portfolio zur Hälfte identische Werte. Eine Streuung auf 4 Fonds ist zwar optisch gegeben, aber letztendlich ist das Ziel verfehlt.
4. last but not least – eigene Einschätzung – auf den Bauch hören – oftmals ein Quell gesunden Investierens.

 

90% der aktiv gemanagten Fonds erzielen eine schlechtere Rendite als der Markt und sind zudem auch noch teuer, was zusätzlich die Rendite schmälert. Aus diesem Grund gehen Sie bei der Auswahl sorgfältig vor, nutzen Sie verschiedene Quellen oder belesen Sie sich und kaufen Sie ETFs.